Hausmittel gegen Reflux

Eine schwere Mahlzeit. Eine schwere Verdauung. Stunden mit dem Gefühl, dass das Essen versucht, den Magen zu verlassen und den Mund zu erreichen, begleitet von Brennen und Stechen. Dies sind die häufigsten Symptome des Magenrückflusses, ein Problem, unter dem Tausende von Ecuadorianern leiden und das mit natürlichen Heilmitteln wirksam bekämpft werden kann.

Was ist Magenrückfluss?

Es handelt sich um ein Gesundheitsproblem im Zusammenhang mit dem Verdauungssystem.

Es beginnt, wenn wir schwer verdauliche Lebensmittel essen, wie z.B. rotes Fleisch. Um es abzubauen, muss der Magen eine hohe Menge an sauren Substanzen absondern. Diese, entweder während sich die Nahrung noch im Magen befindet oder nachdem sie in den Dünndarm gelangt ist, brauchen Zeit, um zu verschwinden, was das bereits erwähnte Gefühl von Übersäuerung, Brennen und Unwohlsein hervorruft.

Der Magenrückfluss an sich ist keine Krankheit oder ein besonders schwerwiegendes Problem für unsere Gesundheit. Tatsächlich kann sie nur in Extremfällen zum Auftreten von Magengeschwüren führen. Es ist jedoch schrecklich ärgerlich und kann unser tägliches Leben ernsthaft beeinträchtigen.

Wie können wir den Magenrückfluss auf natürliche Weise bekämpfen

? Da der Reflux durch einen Säureüberschuss verursacht wird, müssen wir ihn durch die Einnahme natürlicher Nahrungsmittel bekämpfen, die den gegenteiligen Effekt haben. Dies ist z.B.

bei Natriumbikarbonat der Fall, das nach jeder Mahlzeit und vor dem Auftreten der ersten Symptome von Sodbrennen eingenommen werden sollte. Ein guter Rat ist zum Beispiel, zweimal täglich Kamillentee einzunehmen. Damit wir das nicht vergessen, können wir mobile Anwendungen der Selbstmedikation nutzen. Sie sind nicht für diesen Zweck konzipiert, aber sie funktionieren phänomenal gut als Mahnungen.

Dies liegt daran, dass es die Frucht ist, die bekanntermaßen am reichsten an B-Vitaminen ist. Und das sind diejenigen, die für den Kampf gegen überschüssige Magensäure am nützlichsten sind. Die Zubereitung von Säften und Smoothies daraus und deren Einnahme auf nüchternen Magen ist unerlässlich, um dem Reflux für immer Lebewohl zu sagen. Außerdem müssen wir die Menge an Getreide und Gemüse, die wir täglich zu uns nehmen, erhöhen und, soweit möglich, rotes Fleisch und blauen Fisch einschränken.

Diese bieten einen größeren Widerstand dagegen, verdaut zu werden. Wenn sie eingenommen werden, sollte dies in kleinen Mengen geschehen, aber es gibt auch Obst und Gemüse, von denen bei diesem Gesundheitsproblem völlig abzuraten ist. Dazu gehören Tomaten, Zwiebeln, orangen und Zitronen. Alle diese Lebensmittel zeichnen sich durch ihren Säuregehalt und durch die Tatsache aus, dass sie das Problem des Magenrückflusses, über das wir sprechen, verschlimmern.

Das Gleiche lässt sich zum Beispiel über Paprika sagen. Kurz gesagt, der Umgang mit dem Magenrückfluss auf natürliche Weise ist viel einfacher, als es den Anschein hat. Man muss nur auf seine Ernährung achten und die hier erwähnten Nahrungsmittel hervorheben, um schnell eine bemerkenswerte Verbesserung zu bemerken. Nach und nach wird das Problem so lange korrigiert, bis es ganz verschwindet.